all-access-lounge.de

 

Wollte man den meisten Fans von Progressive Metal und Progrock viel über Jordan Rudess erzählen, hieße das Eulen nach Athen zu tragen. Schließlich ist der US-amerikanische Klaviervirtuose und Keyboard Wizard seit 20 Jahren eine tragende Säule der Progmetal-Institution schlechthin, nämlich bei Dream Theater. Auf dem Album „Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory“ gab er bei ihnen als Nachfolger von Derek Sherinian seinen Einstand. Der Rest, so sagt man, ist Geschichte. Ein Fall für bestens beschlagene Insider ist es inzwischen allerdings, den Überblick über Rudess‘ zahlreiche Solo- und Nebenprojekte zu gewinnen, geschweige denn ihn zu behalten. Dem sehr umfangreichen daraus hervorgegangenen Output fügt der 62-Jährige jetzt als Neuzugang bei der Mascot Label Group einen weiteren Baustein hinzu. Sein Mascot-Debüt „Wired for Madness” erscheint am 19. April 2019 auf Music Theories Recordings als CD im Digipack, digital, sowie als 2LP mit Download-Code.


Viele einschlägig bekannte Musiker waren an den Aufnahmen als Gäste beteiligt. Darunter nicht nur alte Rudess-Buddys wie Dream Theater Sänger James LaBrie und DT-Gitarrist John Petrucci, sondern auch die Drummer Marco Minnemann (The Aristocrats, The Sea Within), Rod Morgenstein (Dixie Dregs, Winger, The Jelly Jam) und Elijah Wood (Shania Twain). Zudem als weitere Gitarristen Guthrie Govan (The Aristocrats, Steven Wilson Band), Vinnie Moore und, man höre und staune: Joe Bonamassa. Ja tatsächlich, “Wired for Madness” hat den Blues – zumindest auch, so ein bisschen jedenfalls.

Seine Inspiration schöpft Rudess unter anderem aus den Tiefen klassischer Musik sowie aus Oldschool-Prog der 1970er. Im Studio und vor allem live lotet er in einer Art Mischung aus High-end-Messe und Artistik immer wieder die Grenzen des mit elektronischen Instrumenten Machbaren aus. So auch bei „Wired for Madness”, wo – kaum überraschend – ein gerütteltes Maß Metal zusätzlich Salz in die Suppe bringt. Berühmte Mitmusiker hin oder her: Rudess ist dabei der Star, hier und da übrigens auch als Sänger. Vom zweigeteilten, insgesamt fast 35-minütigen Titelstück zu Beginn bis zum Rausschmeißer „Why I Dream“ entführt er den Hörer hier zu einer aufregenden, über weite Strecken Schwindel erregenden Tour de Force. Mit einer Ausnahme allerdings: Bei „Just Can’t Win” spielt der unverwechselbare Joe Bonamassa eine wichtige Rolle, unterstützt von einem Bläsersatz. Verschmitzt gibt Joran Rudess deshalb eine Warnung an seine Fans aus, er sagt: „Was Ihr hier hört, das ist Rudess aus einem anderen Universum.” Humor hat er, und auch an dieser Stelle macht „Wired for Madness” mächtig Spaß.

Jordan Rudess Online 

https://www.jordanrudess.com 

https://www.facebook.com/jordanrudessofficial 

https://twitter.com/Jcrudess